Eurasier vom Entenweiher
Eurasier vom Entenweiher

Maine-Coon- Kater Ken & Leo - Brüder -  geb. 16. Juni 2012

Ken mit 12 Wochen
Leo mit 12 Wochen
Ken - heute - Juli 2017
Beide Kater liegen im Gras, Leo sieht so langsam wieder besser aus!

Nach 18 Monaten des leeren Katzenkellers zogen im September 2012 wieder zwei Katzenkater hier ein! Ken und Leo, zwei Maine-Coon-Kater, ich habe sie von einer Züchterin in Viersen. Soweit, so gut, beides ganz liebe, aber auch sehr schüchterne Kater! Schon früh merkte ich, sie waren irgendwie anders als die Kater zuvor in ihrem Verhalten, ich weiß nicht woher das kam, oder lag es an mir? Zwei wunderschöne Burschen und doch bis zum heutigen Tag will einfach keine Bindung zwischen uns aufkommen und ich weiß nicht warum? Nach einem Gespräch mit der Züchterin wurde mir klar, sie hatte einfach zu viele Würfe in den letzten Jahren und alles sah bei unseren Besuchen auch ganz wunderbar aus, aber irgendwas hatte wohl doch gefehlt, dass sie von ihrer Art eben so anders waren und sind bis heute. Ich kann das gar nicht erklären, aber ich finde einfach keinen Zugang zu ihnen! An den Katzen liegt es wohl nicht, denn Ken hat mich von Anfang an als seine Hauptbezugsperson auserkoren, Leo ist da eher etwas schüchterner, aber wenn Besuch kommt, drängelt er sich immer vor. Wirklich, zwei bildschöne, große Kater, der eine blau/grau/weiß, der andere grau/schwarz,weiß!

Heute nehme ich sie so wie sie sind, es ist nicht mehr zu ändern. Mit den Hundemädels hatten sie nie Probleme, damals waren die alten Mädchen noch da und als Betty kam, spielte Ken direkt mit ihr. Jetzt bei CoCo ist es genauso, also Hund und Katz waren nie ein Problem für uns!

Im Laufe der Zeit gingen sie immer mehr nach draußen, sie wollten die Freiheit genießen, war auch nie ein Problem bis am 2. November 2014 Leo in nullkommanix verschwunden war. Ich habe noch alles nach ihm abgesucht, gerufen, gemacht und getan, er war einfach weg!

Tage danach über Tasso Plakate aufgehängt, wieder alles durchsucht, nichts, er war von der Bildfläche verschwunden! Als wir die Hoffnung schon aufgegeben hatten, nach 3 Wochen, erreichte mich ein Anruf über Tasso, eine Frau hätte Leo gesichtet! Wir sind dann zu dem angegebenen Ort gefahren, da lag er doch tatsächlich im Garten und miaute als er meine Stimme gehört hatte. Das gab es doch gar nicht, mein Leo, 6 km entfernt, 2kg verloren, aber ansonsten wohlbehalten, er hatte nichts, aber auch gar nichts! Heute noch, wenn darüber nachdenke, er hat wohl einen ganz besonderen Schutzengel gehabt oder ein ganzes Dutzend davon, dieser Schusel Leo!

Auch 2017 hatten wir wieder das Vergnügen, dass Leo wieder in Nullkommanix verschwunden war und blieb es auch für über 6 Wochen. Wir hatten schon die Hoffnung aufgegeben, da war das Tasso-Plakat wieder ausschlaggebend. Unser Leo war hier ganz in Nähe und hatte der hauseigenen Katze alles weg gefressen...

Dieser Schusel hatte wieder einmal ein Glück, man kann es kaum in Worte fassen! Er hatte mal wieder nichts, war zwar bedeutend dünner, das Fell verfilzt, fast am ganzen Körper mit Zecken behaftet, bis ich ihn davon befreit hatte, es war wirklich unglaublich. Also habe ich ihn fast ganz geschoren und heute sieht er wieder fast normal aus und frisst was das Zeug hält, wie früher!

Mittlerweile glaube ich, er hat einfach keinen Orientierungssinn, für eine Katze eigentlich untypisch, aber ich denke mal, dass viele Urinstinkte herausgezüchtet worden sind, jedenfalls so mein Eindruck? Er ist sowieso ein bisschen seltsam in seinem Verhalten manchmal, na ja, er ist wieder bald der Alte und das ist auch gut so!

 Ken ist dagegen ein ganz anderer Kandidat, der vor nichts Angst hat und sich schon zu wehren weiß, ein Haudegen eben und der es sich zur Angewohnheit gemacht hatte, durch die nähere Umgebung und Gärten zu ziehen, so blieb er schonmal über Nacht weg. So auch im August 2015, morgens war er auch nicht erschienen, er wird schon kommen, dachte ich mir so, große Sorgen machte ich mir also nicht! Gegen 16.00 Uhr kam ich mit dem Fahrrad vom Friedhof und fuhr, wie der Zufall es so will, nicht den Fichtenweg direkt rein, sondern an der Bushaltestelle vorbei (keine Ahnung warum) und auf einmal sagte ich mir: Halt, Stop! Was lag da im Gebüsch, nein wirklich: Ken zusammen gerollt!!! Ich legte ihn direkt in meinen Einkaufskorb und ging mit ihm das letzte Stück nach Hause. ich habe ihn dann erst mal sauber gemacht und sah die Bescherung, er zog die Hinterbeine nach: Verdacht auf Beckenbruch! In der Tierklinik Verdacht bestätigt, Beckenbruch links, OP angesagt, Aussicht auf Erfolg ??? Um sein Leben zu retten, vielmehr um ihn wieder fit zu machen, musste er 8-10 Wochen in eine Box, nur mit Katzenklo drin, verbringen! Das waren ja tolle Nachrichten! Ich hatte echt meine Bedenken, aber da ich aus der Pflege komme (Schwerbehindertenbereich), habe ich mir gedacht, da muss er jetzt durch, wenn er wieder leben will! Denn ein zu früher Sprung, eine unkontrollierte Bewegung hätten für ihn das Ende bedeutet, man hätte diesen Bruch nicht wieder richten können. Also habe ich dafür gesorgt, das er wieder ganz der Alte wurde und er ist 9 Wochen konstant in dieser Box geblieben und er hat das alles ganz toll mitgemacht, hätte ich nicht gedacht, aber wie schon erwähnt, ich bin seine auserkorene Person! Heute ist er wieder ganz der Alte und man sieht ihm nichts mehr an! Das war wirklich eine gute Zusammenarbeit, wenn ich das mal so sagen darf, aber ich glaube auch, er hat gewusst wie ernst seine Lage war!

Manch einer wird wohl denken, der das alles so liest, sie hat keine Bindung an die Kater? Dazu muss ich sagen, dass wir für alle unsere Tiere immer alles tun, damit es ihnen gut geht und da war es für mich ganz klar Ken in seiner Notlage zu helfen und ihn gesund zu pflegen!

Ken - heute
Leo - heute
Leo-heute, Ende August 2016, sein Markenzeichen: Schlafzimmerblick!!!
Zwei Kater auf dem Gartentisch, eigentlich zwei Prachtburschen!

Herzlich Willkommen auf  meinen neuen

Seiten der

Zuchtstätte für

Eurasier

"vom

      Entenweiher"

 

 

 

Ich möchte versuchen auf diesen Seiten wieder all das aufzuschreiben, was wir über 17 Jahre mit der Hunderrasse "Eurasier" erlebt und gelebt haben! Freudige und traurige Ereignisse, das ganz normale Leben eben! Während ich dies schreibe, fällt mir auf, dass ich inzwischen mit der 4. Generation-Eurasier zusammen lebe. Unglaublich, aber wahr! Es ist einfach gut so wie es ist, ich möchte es gar nicht mehr anders haben!

Heute ist es für mich einfach unvorstellbar, ohne diese wunderbaren Hunde zu leben! Wir wissen schon gar nicht mehr, was wir früher ohne sie gemacht haben? So kann es gehen! Wenn ihr euch für uns interessieren solltet, dann blättert ganz in Ruhe durch die Seiten, viel Spaß dabei!

Übrigens: Es leben noch 2 Katzenkater hier mit uns zusammen - Ken und Leo! Jetzt bildet sich unser Rudel wieder aus einer Zweibeinerin und vier  Vierbeinern! Tagsüber sind es mittlerweile sogar fünf Vierbeiner!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
(c) Gisela Bembennek